Mein Ein und Alles – Gabriel Tallent

Ist es gesund ein Buch zu lesen, das einen krank macht? Ich habe noch nie ein Buch gelesen, das mich so mitgenommen hat – überwiegend im Negativen, aber auch im Positiven. Noch nie habe ich mir außerhalb des Lesens so viele Gedanken um Buchcharaktere gemacht und begonnen, meine eigene kleine süße Welt auf diese Weise  zu hinterfragen. Noch nie hat mich ein Buch dermaßen beschäftigt!

mein ein und alles cover

Originaltitel: My Absolute Darling

Seitenzahl: 477

Verlag: Penguin

Preis: 24 Euro

Klappentext:

Dieser Roman über ein junges Mädchen hat Amerikas Leserschaft überwältigt und gespalten. Denn Turtle Alveston, so verletzlich wie stark, ist eine der unvergesslichsten Heldinnen der zeitgenössischen Literatur. Sie wächst weltabgeschieden in den nordkalifornischen Wäldern auf, wo sie jede Pflanze und jede Kreatur kennt. Auf tagelangen Streifzügen in der Natur sucht sie Zuflucht vor der besitzergreifenden Liebe ihres charismatischen und schwer gestörten Vaters. Erst als sie ihren Mitschüler Jacob näher kennenlernt und wahre Freundschaft erfährt, beginnt die Befreiung aus seinen Klauen.

Meine Meinung:

Ich war von Anfang an entsetzt! Auch wenn mir durchaus vorher bewusst war, dass dieses Buch keine leichte Kost wird, waren mir viele Stellen zunehmend unangenehm. Turtle hat einen ganz eigenen Charakter, der besonders durch ihre Beziehung zu ihrem Vater geprägt wurde. Dieser ist so extrem unsympathisch – nicht zuletzt, weil er seine Tochter missbraucht und sie geradezu nötigt, Waffen zu benutzen. Das Ganze rechtfertigt er mit seiner ach so großen Liebe zu seiner Tochter und der Angst, sie zu verlieren, da er ohne sie verloren wäre. Diese Szenen werden von Tallent so detailliert geschildert, dass mir schlecht wurde und ich mich sogar dafür schämte, die Stelle zu lesen. Denn ich als Leser war ja machtlos und konnte nichts dagegen tun, was der Vater hier mit seinem Kind anstellt. Und durch das Lesen habe ich es ja irgendwie geduldet, nicht wahr?

Turtle ist jedenfalls eine sehr komplexe Figur, die es schafft, aus ihrem eigenen Gedankenchaos auszubrechen und lernt, abzuschätzen, was richtig und was falsch ist. Nach und nach ist sie mir immer mehr ans Herz gewachsen! Ebenso ihre Lehrerin, die Turtel persönlich hasst – genauso wie jede andere Frau – und die insgesamt betrachtet mein Lieblingscharakter wurde.

Mein Ein und Alles behandelt ein Thema, mit dem sich wohl niemand gerne auseinandersetzt. Dennoch bin ich der Meinung, dass dieses Buch jeder gelesen haben muss. Denn leider glaube ich nicht, dass alles hiervon nur Fiktion ist. Im Gegenteil passiert das wohl in zu vielen Familien. Wenn ihr also bereit seid, über einen Schatten zu springen, dann lest bitte dieses Buch!

2. Satz:

Rosenläufer haben Schindeln losgerissen, die nun zwischen den Trieben festhängen.

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s