Wenn das Meer leuchtet – Jessica Koch

Neu auf dem College – für jeden eine aufregende Situation, die auch den Härtesten vor die Frage stellt: Finde ich auch Anschluss? Doch was tust du, wenn das College nicht die schönste Zeit deines Lebens zu werden scheint, sondern genauso schlimm wie die Highschool?

wenn das meer leuchtet

Seitenzahl: 246 (Ebook)

Verlag: Feuerwerke Verlag

Preis: 0,99 Euro (Ebook) und 11,90 Euro (Taschenbuch)

Klappentext: Marie ist neu auf dem College. Hier in Kalifornien ist alles anders – und doch genau so, wie es für sie schon immer war. Ausgrenzung und Ablehnung bestimmen ihren Alltag, und so zieht sie sich wie gewohnt in sich selbst zurück. Doch eine massive Beedrohung zwingt sie zum Handeln. Plötzlich wird ihr Leben zum Spießrutenlauf, und von einem auf den andern Tag ist alles anders…

Meine Meinung: Wie gewohnt schreibt Jessica Koch sehr gefühlvoll. Dadurch kann man Maries Ängste sehr gut nachvollziehen und es sticht im Herzen, wenn sie gemobbt und ausgegrenzt wird. Mehr als einmal wäre ich gerne ins Buch gesprungen und ihr zu Hilfe geeilt. Das Schlimme ist auch, dass solche Situationen durchaus realistisch sind und sie genauso geschehen, auch wenn ich persönlich die Grausamkeit der anderen nicht nachvollziehen kann und nur den Kopf schütteln muss. Marie hat eine Angewohnheit, die mich zuerst auch sehr abschreckte,ich irgendiwe aber auch nachvollziehen konnte. Das alles Dank Kochs Schreibstil! Generell ist die Protagonistin eine sehr komplexe Persönlichkeit. Zum einen scheint sie den Mobbern zu glauben und beginnt, sich selbst nicht zu mögen, zum anderen will sie ihnen standhaft begegnen. Diese Wandlung schafft sie auch im Laufe des Buches, besonders durch Hilfe von Außen. Bemerkenswert fand ich ebenfalls Maries Beziehung zu ihrem Bruder, sie bedeutet wirklich wahre Liebe. Obwohl die Kulisse traumhaft ist, kann man diese erst nach dem „Wendepunkt“ in Maries Leben richtig genießen. Etwas unglaubwürdig schneidet leider die Universität ab – hier kann ich die Reaktion nicht verstehen und bezweifle, ob diese sehr realitätsnah ist.

Insgesamt hat mich das Buch wirklich mitgerissen und gefesselt. Es ist voll von positiven wie negativen Gefühlen, Spannung und Liebe und lässt uns über unser Verhalten anderen gegenüber nachdenken.

19. Satz: „Wir können dich nicht hören!“

Vielen Dank Jessica, für das Rezensionsexemplar!

Werbeanzeigen